Verantwortliche

Stefan Daubner (Konzeption, Komposition und Gesamtleitung) beschäftigen die deutsch-tschechischen Beziehungen schon seit 1990, als er von seiner oberfränkischen Heimat aus das erste Mal die Häuser seiner Mutter und Großmutter in Dĕčín und Tisá besuchte. Er fand Interesse an der tschechischen Kultur und bereiste das Land immer wieder.

Während seines Musikstudiums in Würzburg (Lehramt Musik und Kirchenmusik) wurde er auf den tschechischen Komponisten Petr Eben (1929-2007) aufmerksam, den er regelmäßig traf und ihm mehrere Forschungsarbeiten widmete. So schrieb er seine musikwissenschaftliche Dissertation über Ebens Orchesterwerke in den Jahren 1999 bis 2001 an der Universität Wien und verbrachte einen mehrmonatigen Forschungsaufenthalt in Prag. Seit 2003 ist er Musiklehrer am Schyren-Gymnasium Pfaffenhofen und setzt die Zusammenarbeit mit osteuropäischen Staaten fort. So schrieb er das historische Musical „Gisela und Stephan“ (www.gisela-musical.eu), das im Jahr 2013 zusammen mit der ungarischen Kodalý-Chorschule Budapest in Pfaffenhofen und Budapest, im Jahr 2016 dann zusammen mit dem Jugendstadtchor Veszprém in Scheyern, Passau und Veszprém (Ungarn) mit großem Erfolg aufgeführt wurde. Im Jahr 2018 führt er Purcells Oper „Dido und Aeneas“ zusammen mit der Musikschule „Zivorad Grbic“ im serbischen Valjevo auf.

Die eigentliche Idee zum Musical TISA entstand im Jahr 2014, als Stefan Daubner zusammen seiner Frau Marie-Therese und den drei Kindern im ehemaligen Haus seiner Großmutter in Tisá übernachtete, das seit etwa 40 Jahren dem Kletterverein „Lokomotive Teplitz“ gehört. Zuvor war er auf der Homepage des Vereins auf das Foto seiner Urgroßeltern gestoßen (siehe unten) und kontaktierte daraufhin den Vereinsvorsitzenden Gerhard Tschunko. Dieser ermöglichte eine Übernachtung im Haus und lud die ganze Familie im Jahr 2015 zu einen weiteren Besuch ein, der mit einem Konzert und einer anschließenden Feier verbunden war. Seitdem herrscht enger Kontakt zu den Bürgern in Tisá, die sehr an der Vorgeschichte ihres Ortes interessiert sind und gemeinsam mit Daubner die Idee eines gemeinsamen Musicalprojektes entwickelten.